An-Institut an der TU Ilmenau

Seit Dezember 2005 ist das TITK "An- Institut" an der Technischen Universität Ilmenau. Dadurch werden die bestehenden Forschungskooperationen zwischen den beiden Partnern gefestigt und die Grundlagenforschung an der TU Ilmenau profitiert von dem anwen­dungsorientierten interdisziplinären Know-how des TITK sowie von dessen Vernetzung mit der Industrie.

Ziel dieser Zusammenarbeit im Rahmen von Projekten der Grundlagen- bzw. Vorlaufforschung als auch der angewandten industriellen Forschung ist es, dass neuartige Werkstoffkonzepte und -ideen schnellstmöglich ihre Realisierung in neuen Produkten, Verfahren sowie Dienstleistungen finden und dadurch für die Wirtschaft nutzbar werden. Dazu beteiligen sich TU Ilmenau und TITK aktiv an einer Vielzahl von regionalen und überregionalen bis hin zu EU- weiten Initiativen zur Netzwerk- und Clusterbildung. Erste gemeinsame Forschungsschwerpunkte betreffen u. a. Aktivitäten zur Entwicklung von Polymer-Solarzellen und darauf aufgebauten Photovoltaikmodulen, von polymerbasierten Elektronikkomponenten, von Aktuatoren unter Nutzung von Funktionspolymersystemen, von Sensoren auf der Basis von Faserverbundwerkstoffen mit Piezoeigenschaften sowie gemeinsame Materialentwicklungen im Rahmen des regionalen Wachstumskerns „ALCERU-HIGHTECH“. Die enge und sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der TU Ilmenau und dem TITK verdeutlicht sich in aktuell fünf gemeinsam akquirierten und hochgradig inter­disziplinär bearbeiteten Forschungsprojekten mit einem Förder- bzw. Drittmittelvolumen für beide Partner von über 2,7 Millionen Euro.

Darüber hinaus unterstützt das TITK die Ausbildung von Studentinnen und Studenten der Technischen Universität Ilmenau. Dazu realisiert Herr Professor Dr. Heinemann, Leiter der Abteilung "Funktionspolymersysteme" des TITK bereits seit mehreren Jahren die Lehrveran­staltung „Organische Chemie / Polymerchemie – Grundlagen der Polymerwerkstoffe”. Sie ist obligatorisch für Studierende im 3. Fachsemester des Studiengangs „Werkstoffwis­senschaft“ (Bachelor of Science) sowie wahlobligatorisch für Studentinnen und Studenten im 1. Fachsemester des Studiengangs „Technische Physik“ (Master of Science). Ab dem Wintersemester 2011 / 2011 gehört diese Lehrveranstaltung nunmehr auch zum Pflicht­bereich der Ausbildung zum „Master of Science“ im Studiengang „Maschinenbau“.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Herstellung und Verarbeitung von Kunststoffen – Verbund­werkstoffe” für Studierende im 4. Fachsemester des Studiengangs „Werkstoffwissenschaft“ (Bachelor of Science) in Verantwortung von Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Koch, dem Stiftungsprofessor für Kunststofftechnik an der TU Ilmenau, zu deren Stiftern auch die OMPG mbH – das 100%ige Tochterunternehmen des TITK gehört, wird von der Abteilung "Kunststoff-Forschung" des TITK ein Blockpraktikum durchgeführt. Zudem können interes­sierte Studentinnen und Studenten der Technischen Universität Ilmenau die Möglichkeit nutzen, insbesondere in vorlesungsfreien Zeiten Praktika im TITK zu absolvieren, um so einen intensiven Einblick in die aktuellen Aktivitäten der industrienahen Polymerwerkstoff­forschung des TITK zu erlangen.