Spezialverfahren - Filament-Winding

Die Herstellung von rotationssymetrischen Hohlkörpern erfolgt in der Praxis im Allgemeinen unter Verwendung von duroplastischen Matrixsystemen und Glas- oder Kohlefaser.

Neben diesen Standardanwendungen können im TITK unterschiedlichste Untersuchungen zum Einsatz von verschiedenen Matrixmaterialien (duroplastisch und thermoplastisch) als auch Fasermaterialien (Hochleistungsfasern, Naturfasern und andere cellulosische Fasern) durchgeführt werden.

 

Technische Ausstattung

  • Filament-Winding-Anlage FWA II/3/1 zur Herstellung von endlosfaserverstärkten rotationssymetrischen Wickelbauteilen mit thermoplastischer oder duroplastischer Matrix
  • Max. Kerndurchmesser 500 mm
  • Max. Wickellänge 2000 mm
  • Unabhängige Programmierung von drei Achsen
  • CNC-Steuerung zur freien Programmgestaltung
  • Harzbad zur Fasermaterialimprägnierung mit duroplastischen Matrixmaterialien
  • Vorheizstation zum Aufschmelzen von thermoplastischen Matrixmaterialien
  • Spulenständer für bis zu acht Materialspulen
  • Rotationsvorrichtung zum rotieren des Wickelkernes während der Aushärtezeit