Recyclingkonzepte

Gegenstand der F&E-Arbeiten sind Recyclingkonzepte, die auf die Gewinnung und den Wiedereinsatz von Hightech-Fasern wie Carbon- und Aramidfasern im mittleren Längengenbereich von 5 – 60 mm abzielen. Der Wiedereinsatz kann hier in Halbzeugen für einen  erneuten Einsatz im  Faserverbundsektor erfolgen oder branchenfremde Anwendungen beinhalten.


Die Arbeiten konzentrieren sich auf die Entwicklung neuer Recyclingkonzepte, Machbarkeitsstudien, Aufbereitung von Mustermengen, Entwicklung ganzer Wertschöpfungsketten bis hin zur fachlichen Begleitung für die Umsetzung in den Industriemaßstab.

 

Basis der Untersuchungen sind: 

 

  • verstärkungsfaserhaltige Produktionsreste  aus der Halbzeugherstellung wie Gelege, Gewebe und Geflechte
  • verstärkungsfaserhaltige, weiche Produktionsreste aus der Fertigung von Faserverbunden wie  Zuschnitt- und Stanzabfälle vor der Verbundkonsolidierung, sowie
  • Recyclingfasern aus verschiedenen anderen Faserrückgewinnungsverfahren

 

Typische Halbzeuge für den Wiedereinsatz sind:       

 

  • Mechanisch verfestigte Vliesstoffen und Matten mit oder ohne definierte Faserorientierung
  • thermisch oder bindemittelverfestigte Vliese
  • Nassvliese
  • verschiedene Fasergranulate und Chips/Flakes für die  Compoundierung/Spritzguss mit Fasergehalten bis 95% (Konzentrate)

 

Technische Ausstattung

 

  • Abfallaufbereitung: Schneidmaschinen und Schneidmühlen zum Zerkleinern,
  • Recyclingfasergewinnung:  Textile Öffner und Spezialzerfaserungstechnik
  • Weiterverabeitungstechnik zu nass- und trockengelegten Vliesstoffen mit mechanischer oder thermischer Verfestigung, Verarbeitungstechnik zu rieselfähigen Granulaten oder Chips
  • Testung der Halbzeuge in Modellverbunden in Press- und Spritzgießverfahren einschließlich der Ermittlung relevanter Verbundeigenschaften